Arbeiterbewegung und soziale Frage heute. Tagung zur Erinnerung an Helga Grebing (1930-2017)

Conference, 27-28 February 2019, Bochum, Germany (in German)
Ort: Bochum
 
Veranstaltungsort: Haus der Geschichte des Ruhrgebiets
 

Die Geschichte der Arbeiterbewegung (männlich, Singular) ist aus der Mode gekommen. Zu diesem Eindruck muss man gelangen, wenn man sich die Hochkonjunktur ins Gedächtnis ruft und in der Gegenwart nach ihrer fortdauernden Relevanz sucht. Richtet sich der Blick etwas bescheidener und differenzierter auf die neueren Forschungen über Arbeitswelten, Parteien, politische Ideen, Biografien oder soziale Bewegungen, ergibt sich ein ganz anderes Bild. Überall tauchen – trotz zum Teil erheblicher Verschiebungen des Blickwinkels – Bezüge zu älteren Fragestellungen auf. Die Historikerin Helga Grebing (1930–2017) hat (nicht nur) diesen Ansätzen, Themen und Methoden eigene Impulse gegeben und langem Atem verliehen. In historischer Perspektive scheint eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten für eine immer weiter ausdifferenzierte Forschungslandschaft der Geschichts-, Sozial- und Kulturwissenschaften auf. Ziel der Tagung ist es, unter Berücksichtigung Helga Grebings vielfältiges OEuvre den jeweiligen Stand in Lehre und Forschung sowie deren neuere Tendenzen zu reflektieren

Programm

Mittwoch, 27. Februar 2019

13.00 – 13.15 Uhr
BEGRÜSSUNG DURCH DIE VERANSTALTER UND EINFÜHRUNG
Stefan Berger, Karsten Rudolph, Bochum, und Anja Kruke, Bonn

13.15 – 14.00 Uhr
ERÖFFNUNGSVORTRAG: WARUM BESCHÄFTIGEN WIR UNS (NOCH) MIT DER GESCHICHTE DER ARBEITERBEWEGUNG?
Dietmar Süß, Augsburg

14.00 – 16.00 Uhr
1. IDEEN, DIE DIE WELT VERÄNDER(TE)N

Moderation: Richard Saage, Halle-Wittenberg

Kommentar: Dimitrij Owetschkin, Bochum

ZWISCHEN MARXISMUS UND DEMOKRATISCHEM SOZIALISMUS: DIE NEUE LINKE IN DER BUNDESREPUBLIK
Felix Kollritsch, Bochum

„HEIMAT“ IN DER ARBEITERBEWEGUNG DES WILHELMINISMUS UND DER WEIMARER REPUBLIK
Anna Strommenger, Duisburg-Essen

16.00 – 16.30 Uhr
Kaffeepause

16.30 – 18.30 Uhr
2. GESCHICHTE REGIONAL

Moderation: Christl Wickert

Kommentar: Bernd Weisbrod, Göttingen

„WÜHLER“, „SCHIEBER“ UND „PUTSCHISTEN“? BOLSCHEWISMUSFURCHT UND „OSTJUDENGEFAHR“ IN SACHSEN 1921
Mike Schmeitzner, Dresden

DIE SOZIALDEMOKRATIE IN NIEDERSACHSEN

Matthias Micus, Göttingen

18.30 – 19.30 Uhr
Kleiner Imbiss

19.30 Uhr
ABENDVERANSTALTUNG

PODIUM: ÜBER DIE HISTORISCHEN DIMENSIONEN DEMOKRATISCHER POLITIK

Moderation: Karsten Rudolph, Historiker

Peter Brandt, Historiker, Berlin

Constantin Goschler, Historiker, Bochum

Markus Meckel, ehem. Außenminister der DDR, Berlin

Jörg Schönenborn, WDR-Fernsehdirektor, Köln

Bernd Faulenbach, Vorsitzender Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Bochum

Christina Morina, Historikerin, Amsterdam

 

Donnerstag, 28. Februar 2019

9.30 – 11.00 Uhr
3. PARTEIENGESCHICHTE UND POLITISCHE BIOGRAFIK

Moderation: Ursula Bitzegeio, Bonn

Kommentar: Meik Woyke, Bonn

KLASSE, BEWEGUNG UND PERSÖNLICHKEIT
Jürgen Schmidt, Berlin

SOZIALDEMOKRATISCHE NETZWERKE ZWISCHEN WISSENSCHAFT UND POLITIK
Philipp Kufferath, Köln

11.00 – 11.30 Uhr
Kaffeepause

11.30 – 13.30 Uhr
4. PARTEIENGESCHICHTE UND SOZIALE BEWEGUNGEN

Moderation: Hans-Christoph Seidel, Bochum

Kommentar: Franz-Josef Brüggemeier, Freiburg

DIE GEWERKSCHAFTEN UND NEUE SOZIALE BEWEGUNGEN
Ulf Teichmann, Bochum

ARBEIT DURCH UMWELT? SOZIALDEMOKRATIE UND UMWELTBEWEGUNG IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN ÖKOLOGIE UND ÖKONOMIE
Felix Lieb, München

HOMOSEXUALITÄT UND SOZIALDEMOKRATIE
Mario Dahm, Köln

13.30 – 14.00 Uhr
Mittagsimbiss

14.00 – 15.00 Uhr
Abschlussvortrag

WAS BLEIBT VON DER ARBEITERBEWEGUNG?
Thomas Meyer, Politikwissenschaftler und Herausgeber der Neuen Gesellschaft/Frankfurter Hefte, Bonn

15.00 Uhr
Abreise

Posted: 
04/02/2019